News

Weniger als 100 Tage bis zu den Pre-Games 2016!

Es war ein besonderer Tag für das Organisationskomitee der Special Olympics World Winter Games 2017: Am 2. Oktober waren es noch genau 100 Tage bis zu den Pre-Games 2016, die vom 10. bis 15. Jänner

in Graz, Schladming und Ramsau über die Bühne gehen werden. Aus ganz Österreich kommen die Special-Olympics-Athleten in der Steiermark zusammen, um dort in den verschiedensten Sportarten und Klassen ihre nationalen Meister zu bestimmen. Die Pre-Games sind aber auch für Delegationen aus dem Ausland interessant, weil es sich dabei um die Generalprobe für die großen Weltwinterspiele im März 2017 handelt. Im Prinzip sind es nationale Spiele mit internationaler Beteiligung, wie Pre-Games-Koordinator Elmar Mandl beschreibt: „Wir werden mehr als 1.000 Sportler und rund 500 Trainer bei uns begrüßen können. Stolz sind wir, dass wir gleich 23 Delegationen aus dem Ausland zu Gast haben.“ Darunter etwa „exotische“ Wintersport-Nationen wie Katar, Jordanien, Vereinigte Arabische Emirate oder Usbekistan, aber auch Russland und Japan (siehe Daten & Fakten). Österreich alleine ist mit 122 Abordnungen vertreten, mit knapp 880 Sportlern (plus 23 Unified-Partner, also Personen ohne intellektuelle Beeinträchtigung) und fast 400 Trainern. Die Zahlen werden sich bis zum Jänner vermutlich noch etwas verändern, was die Gesamtzahl betrifft, sind es aber sicherlich die größten nationalen Winterspiele von Special Olympics, die jemals durchgeführt wurden. Darüber freut sich auch Hermann Kröll, Präsident von SO Österreich und der World Winter Games 2017, ganz besonders: „Nach der Fahnenübergabe bei den Sommerspielen in Los Angeles sind die Pre-Games der nächste große Höhepunkt für uns. Getreu unserem Motto „Herzschlag für die Welt“ blicken wir vielen spannenden Wettkämpfen und vor allem großartigen Leistungen der Athleten entgegen.“ Als Generalprobe sehen es aber nicht nur die Sportler und Trainer, sondern natürlich auch die Organisatoren. „Wir werden bei den Pre-Games die gleichen Sportarten wie bei den Spielen 2017 austragen, das heißt, das Zusammenwirken aller Vereine, Helfer, Mitarbeiter und Sponsoren wird erstmals auf die Probe gestellt. Für uns ist es daher eine ideale Möglichkeit, um zu sehen, in welchen Bereichen es schon gut läuft und wo noch Verbesserungen notwendig sind“, meinen dazu die beiden Geschäftsführer Marc Angelini und Markus Pichler. Vor allem geht es aber darum, positive Stimmung für die Weltwinterspiele zu erzeugen und die Öffentlichkeit auf das Großereignis im März 2017 vorzubereiten. „Die Zeit wird wie im Flug vergehen, daher benötigen wir jede Möglichkeit, um der Bevölkerung das Thema Special Olympics zu verdeutlichen. Spätestens Anfang 2017 muss jeder wissen, welch großer und emotionaler Event in der Steiermark stattfinden wird“, erklären Angelini und Pichler. In Schladming (Ski Alpin und Snowboard) und der Ramsau (Ski Nordisch und Schneeschuhlauf) werden die Pre-Games 2016 auf den Original-Schauplätzen ausgetragen, in Graz finden die Bewerbe in der Eishalle Liebenau (Eiskunstlauf und Eisschnelllauf), der Helmut List Halle (Stockschießen) und in der Bluebox der HIB Liebenau (Floorball) statt. Zusätzlich wird bei den Pre-Games das „Motor Activity Training Program“ (MATP) in Schladming (congress) angeboten. Dabei handelt es sich um eigene Bewerbe für Menschen mit höherem Hilfebedarf. „Spezielle Parcours müssen alleine oder mit Hilfe eines Betreuers absolviert werden. Erstmals haben wir das MATP ins Programm von Winterspielen aufgenommen, das ist für uns ein großer Schritt“, so Mandl, der seit Jänner 2014 für die Koordination der Pre-Games verantwortlich zeichnet. Unterstützt wird er dabei von rund 650 Volunteers und den hiesigen Sportvereinen, die den sportlichen Ablauf vor Ort übernehmen und regeln. „Das Know-how der Klubs und Vereine ist ebenso ein wichtiger Faktor für uns, ohne sie könnten wir diese Spiele nicht austragen“, bedankt sich Mandl bei folgenden Vereinen: WSV Ramsau (Ski Nordisch und Schneeschuhlauf), WSV Schladming (Ski Alpin und Snowboard), dem österreichischen Floorballverband (Floorball), Grazer Eislaufverein (Eiskunstlauf), Grazer Short Track Dragons (Eisschnellauf) und ESV Alte Maut Seiersberg (Stockschießen). Zum Einsatz kommen bei den Pre-Games auch zahlreiche „Native Speaker“, die die ausländischen Teams begleiten werden. „Jede Delegation bekommt mindestens einen Native Speaker zur Seite gestellt“, so der Koordinator, der während der Pre-Games mit rund 7.500 Nächtigungen in Graz (2.500), Schladming (1.750) und Ramsau (3.250) rechnet.   „Host Town“ und „Healthy Athletes“ Eine alte Tradition von Special Olympics ist das Host-Town-Programm. Dabei verbringen die internationalen Athleten drei Tage in einem ausgewählten Ort im Veranstalterland, um Region, Kultur und Leute kennenzulernen. Das Host-Town-Programm wird unmittelbar vor den Pre-Games abgehalten (8. bis 10. Jänner), natürlich etwas kleiner als vor den World Winter Games 2017, wo die Delegationen auf ganz Österreich aufgeteilt werden. Diesmal werden die internationalen Teams in Maria Lankowitz, Stainz, St. Stefan ob Stainz und Lannach ihr Quartier beziehen. Auch ein spezielles Healthy-Athletes-Programm wird am 9. Jänner angeboten. „Dabei werden unsere ausländischen Gäste einer umfangreichen Gesundenuntersuchung unterzogen. Viele von ihnen haben in ihren Ländern ja nahezu keine Möglichkeiten, sich ordentlich durchchecken zu lassen“, erklärt Mandl den Sinn des Programms. Die Teilnahme daran ist kostenlos und auf freiwilliger Basis und wird in den Räumlichkeiten der Fachhochschule Joanneum in Graz stattfinden. Selbstverständlich werden die Pre-Games auch mit entsprechenden Zeremonien eröffnet und beendet. Die Eröffnungsfeier findet am 10. Jänner in Schladming (WM-Stadion Planai) statt und ist bei freiem Eintritt öffentlich zugänglich. In dem knapp zweistündigen Event werden neben einer Skishow auch das Feuer entzündet und die Flagge gehisst, die beide als symbolische Zeichen für die Spiele stehen. Musikalische Highlights gibt es dabei von Opus und Tagträumer. Am 14. Jänner folgen dann zwei kleinere Schlusspartys im „congress Schladming“ bzw. in der Grazer Helmut List Halle. Dort wird neben einer spektakulären Dancing Show die kultige Liveband Egon7 für den krönenden Abschluss der Pre-Games 2016 sorgen. Auch hier ist bei beiden Feiern der Eintritt frei.     Daten & Fakten Pre-Games 2016: Datum: 10. bis 15. Jänner 2016 Austragungsorte: Graz, Schladming-Rohrmoos und Ramsau 10. Jänner: Eröffnungsfeier in Schladming (WM-Stadion Planai) mit Opus und Tagträumer (ab 18 Uhr, Eintritt frei) 11. bis 14 Jänner: Sportliche Bewerbe 14. Jänner: Schlussfeiern in Schladming (congress, ab 19 Uhr, Eintritt frei) und in Graz mit Egon7 (Helmut List Halle, ab 19 Uhr, Eintritt frei)   Sportliche Bewerbe und Austragungsstätten: Eiskunstlauf und Eisschnelllauf (Graz, Eishalle Liebenau)Stockschießen (Graz, Helmut List Halle)Floorball (Graz, Bluebox HIB Liebenau)Ski Alpin und Snowboard (Schladming-Rohrmoos, Piste 32)Ski Nordisch und Schneeschuhlauf (Ramsau, Stadion)   Teilnehmer: Österreich: ca. 880 Sportler (plus 23 Unified-Partner) und 400 Trainer Internationale Delegationen: ca. 150 Sportler und 70 Trainer aus 23 Ländern (Belgien, China, Dänemark, Deutschland, Finnland, Großbritannien, Island, Japan, Jordanien, Katar, Kroatien, Luxemburg, Niederlande, Polen, Russland, Schweden, Schweiz, Slowenien, Tschechien, Ungarn, USA, Usbekistan, Vereinigte Arabische Emirate)     mehr

Show moreShow more

Land Steiermark beschließt Förderung

Auf Antrag von Sportlandesrat Jörg Leichtfried und Wirtschaftslandesrat Christian Buchmann hat die Landesregierung heute (24.09.2015) eine Förderung für die Pre Special Olympics Winter Games 2016

Sportlandesrat Jörg Leichtfried mit den erfolgreichen Special-Olympics-Basketballern

und die Special Olympics World Winter Games 2017 in Höhe von einer Million Euro beschlossen. Insgesamt wird das Land Steiermark die beiden Großveranstaltungen mit bis zu fünf Millionen Euro fördern. Schon zur sportlichen Generalprobe, den im Jänner 2016 stattfindenden Pre Games, werden rund 1.500 Sportlerinnen und Sportler erwartet. Bei den World Winter Games, die von 14. bis 25. März 2017 in Schladming, Ramsau und Graz stattfinden, werden dann rund 3.000 Sportlerinnen und Sportler mit 1.500 Trainern, Betreuern und Schiedsrichtern in die Steiermark kommen.   „Die Special Olympics sind ein ganz besonderer Event, der das gesellschaftliche Bewusstsein für Toleranz und Integration verändert. Sie sind aber auch eine der größten touristischen Veranstaltungen in Österreich in den kommenden Jahren. Wir erwarten durch die Pre Games und die Special Olympics über 100.000 Nächtigungen in der Steiermark. Außerdem steht unser Bundesland wieder im internationalen Rampenlicht. Das bietet uns nach der Alpinen Ski WM 2013, der Snowboard und Freestyle WM im heurigen Jahr und den jährlichen Großveranstaltungen am Red Bull Ring eine weitere Gelegenheit, die Steiermark als Top Tourismusregion zu präsentieren. Ich freue mich, dass die Special Olympics nach 1993 wieder bei uns ausgetragen werden. Die Steiermark ist damit außerhalb der USA die einzige Region, die zum zweiten Mal Gastgeber der Special Olympics ist", so Landesrat Buchmann.   „Die Special Olympics World Winter Games im Jahr 2017 sind ein internationaler Top-Event, der enorme gesellschaftliche Bedeutung hat, da er die Inklusion von Menschen mit Behinderungen fördert. Dazu kommt, dass sich das Sport- und Tourismusland Steiermark einmal mehr vor den Augen der Weltöffentlichkeit perfekt in Szene setzen kann. Für mich als Sportlandesrat ist es ein besonderes Anliegen, dafür zu sorgen, dass die Sportlerinnen und Sportler, die zu uns in die Steiermark kommen, optimale Bedingungen für ihre sportlichen Betätigungen vorfinden werden", betont Sportlandesrat Jörg Leichtfried.   Quelle: Kommunikation Land Steiermark mehr

Show moreShow more

Sponsoren trafen in Wien zusammen

Im „Haus des Sports“ in Wien fand gestern der erste Sponsorengipfel für die Special Olympics World Winter Games 2017 in Graz, Schladming und Ramsau statt. Zahlreiche Sponsoren und Partner kamen

an diesem Nachmittag zusammen, um über die Vorbereitungen für die Weltwinterspiele, die im März 2017 stattfinden, informiert zu werden. Unter anderem wurden dabei diverse Marketingaktionen und -ideen, die Austragungsstätten für die Pre-Games (10. bis 15. Jänner 2016) und die Winter Games sowie Werbemittel und Merchandisingprodukte vorgestellt. Neben Präsentationen des Organisationskomitees referierten auch die Mitglieder von Special Olympics International, die in dieser Woche für Meetings mit dem OK-Team zu Gast sind, über die Faszination und die Emotion von Special Olympics. Auch Vertreter der Global Sponsors wie etwa Coca-Cola, Microsoft oder ESPN sprachen über ihre Aktivitäten bei Weltspielen in den letzten Jahren. „Wir wollten mit diesem Sponsorengipfel alle Unterstützer auf das Großeignis im März 2017 einstimmen. Ein Event in dieser Dimension wäre ohne großzügige Sponsoren und Partner unmöglich. Umso glücklicher und dankbarer sind wir, dass wir bereits viele Top-Unternehmen für die World Winter Games gewinnen konnten und hoffen, dass in den nächsten Monaten noch weitere Sponsoren und Partner aufspringen werden“, erklären die beiden Geschäftsführer Markus Pichler und Marc Angelini.   Nach dem Gipfel ging es für die Teilnehmer zu einem Empfang von US-Botschafterin Alexa Wesner, die in ihrer Residenz auch einige österreichische Medaillengewinner der Special Olympics World Summer Games in Los Angeles begrüßen konnte.   Honorarfreie Fotos vom Sponsorengipfel gibt es auf unserer Fotoseite von GEPA pictures sowie auf unserer Flickr-Seite.   Eine Übersicht unserer Sponsoren und Partner finden Sie hier.   mehr

Show moreShow more

Empfang in der Grazer Burg

Jene dreizehn steirischen Athletinnen und Athleten sowie deren neun "Unifed-Partner" (Teilnehmer ohne mentale Beeinträchtigung), die an den diesjährigen Special Olympics World Summer Games in Los

Angeles teilgenommen haben, wurden heute Mittag (09.09.2015) von Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer und Landeshauptmann-Stv. Michael Schickhofer feierlich im Weißen Saal der Grazer Burg empfangen. Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer begrüßte die Sportlerinnen und Sportler sowie das Betreuer- und Trainerteam: „Ich gratuliere Ihnen sehr herzlich zu Ihren grandiosen Leistungen bei den Sommerspielen in Los Angeles, die ganze Steiermark ist stolz auf Sie. Wir sehen nun voller Vorfreude den Special Olympics 2017 in der Steiermark entgegen. Die Vorbereitungen für dieses Großereignis sind schon in vollem Gange. Es ist natürlich eine besondere Ehre, als erstes Land außerhalb Amerikas bereits zum zweiten Mal nach 1993 die Weltwinterspiele für Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung austragen zu dürfen.″ Die Special Olympics werden von 14. bis 27. März 2017 in Graz, Schladming und Ramsau ausgetragen. Ein besonderer Dank gelte auch allen Partnern von Special Olympics, die an der Vorbereitung dieses Großereignisses beteiligt seien, betonte Landeshauptmann-Stv. Michael Schickhofer: „Der Sport gibt Menschen eine wichtige Begegnungsmöglichkeit und schafft Begeisterung - ganz nach dem Motto ‚Begegnen-Begeistern-Bewegen′. Ich freue mich, dass wir heute Menschen auszeichnen, die mit ihren olympischen Spitzenplatzierungen ganz besondere Leistungen erbracht haben. Zu diesen schönen Erfolgen möchte ich allen Mitgliedern der steirischen Delegation sehr herzlich gratulieren.″   Quelle: Medienzentrum des Landes Steiermark   Folgende Athleten wurden geehrt: Draxler Daniel Basketball Magritzer Juergen Basketball Obermoser Christian Basketball Reisenegger Christian Basketball Winkler Norbert Basketball Schenk Andreas Basketball Mc Caw Justin Jamel Basketball Moschik Ian Tristan Basketball Primosch Philipp Edmund Basketball Schrittwieser Tobias Basketball Wieclaw Kevin David Basketball Rauch Gabriele Bowling Edegger Andrea Bowling Pfingstl Wolfgang Bowling Sablatnig Barbara Bowling Schwarz Matthias Helmut Bowling Schwarz Harald Christian Bowling Kepplinger Thomas Bowling Schoefmann Karin Bowling Linek Gerhard Herbert Bowling Pretterhofer Markus Fußball Gruber Thomas Fußball Sommer Ernst Rad Mali Katharina Tischtennis Handl Tanja Tischtennis   Fotos vom Empfang gibt es auf unserer Facebookseite: www.facebook.com/austria2017   mehr

Show moreShow more

Austria 2017 zu Gast bei der Herzensbrücke

Am Fr. 4. September präsentieren sich die Special Olympics World Winter Games 2017 bei der Herzensbrücke am Mariahilferplatz in Graz (15-20 Uhr).

mehr

5. & 6. September: Freiwilligenmesse im Wiener Rathaus

Am 5. und 6. September findet im Wiener Rathaus (Friedrich-Schmidt-Platz 1, 1010 Wien) die Freiwilligenmesse statt - wir sind dabei!

mehr

Freiwilligenmesse 2013

Das Team Special Olympics 2017 beim Race Around Austria

Am Mittwoch (12. August) startet das alljährliche Race Around Austria, das härteste Radrennen Europas, bei dem es gilt, ganz Österreich einmal mit dem Rennrad zu umrunden

(www.racearoundaustria.at). Heuer wird auch das Team Special Olympics 2017 am Start stehen - die beiden steirischen Radrennfahrer Thomas Aflenzer und Georg Supp, die als fahrende Botschafter auf die World Winter Games 2017 in Graz, Schladming und Ramsau aufmerksam machen wollen. mehr

Show moreShow more

WIR sind jetzt Special Olympics!

Offizielle Flagge von Special Olympics an Graz, Schladming und Ramsau übergeben! Die Welt freut sich auf die World Winter Games im März 2017!     Von Amerika nach Österreich: Die Special

Flaggenübergabe bei der Schlussfeier in Los Angeles

Olympics World Summer Games 2015 in Los Angeles gingen heute mit einer wunderschönen, emotionalen Schlussfeier zu Ende. Nun sind WIR Special Olympics – Österreich, genauer gesagt die Steiermark mit Graz, Schladming und Ramsau! Aus den Händen von Mark Ridley Thomas (Los Angeles County Supervisor) erhielt Präsident Hermann Kröll die Special-Olympics-Flagge und übergab diese an die Österreich-Vertreter Ulrike Ritzinger (Generalkonsulin) und Hermann Krist (Nationalratsabgeordneter). Von dort ging sie über den Steiermark-Vertreter Landesrat Christian Buchmann zu Sportstadtrat Kurt Hohensinner und Bürgermeister Jürgen Winter, die für die Austragungsstädte Graz, Schladming und Ramsau stehen. Am Schluss erhielten die Special-Olympics-Athleten die offizielle Flagge – ein Zeichen, wer im März 2017 im Mittelpunkt stehen soll: nämlich die Sportlerinnen und Sportler.   Ab jetzt konzentriert sich die große Special-Olympics-Bewegung auf Österreich. Graz, Schladming und Ramsau werden vom 14. bis 25. März 2017 die World Winter Games austragen. Als erstes Land außerhalb Amerikas darf Österreich zum zweiten Mal nach 1993 die Weltwinterspiele für Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung organisieren. Es wird eine riesengroße Herausforderung, gleichzeitig aber auch eine wunderschöne Aufgabe für das gesamte Organisationskomitee. „Die Fahnenübergabe war der endgültige Startschuss für uns. Nun muss es uns gelingen, durch die tollen Leistungen der Sportler in Los Angeles und durch die zahlreiche positive Berichterstattung in den heimischen Medien noch Sponsoren und Partner zu finden, um die Weltwinterspiele in weniger als 20 Monaten ähnlich erfolgreich abhalten zu können“, erklärt Präsident Kröll.   Gemeinsam mit dem OK-Team der Spiele 2017 hat er sich viele Dinge vor Ort abschauen können, zudem wurden einige Gespräche mit wichtigen Vertretern von Special Olympics International geführt. Nun gilt es die richtigen Schlüsse daraus zu ziehen und mit voller Energie und Motivation weiterzuarbeiten. „In vielen Bereichen können und wollen wir die hohe Latte, die uns die Amerikaner gelegt haben, gar nicht überspringen. In vielen anderen Bereichen glauben wir aber, dass wir mindestens gleich gut sind“, ist Kröll zuversichtlich und verspricht, „ich bin überzeugt davon, dass wir mit unserem hervorragenden Team sehr gute, herzliche Spiele nach österreichisch-steirischer Art veranstalten werden, die dem Level der internationalen Ansprüche sicherlich gerecht werden.“   So sieht es auch Markus Pichler, Geschäftsführer der Weltwinterspiele 2017. Gemeinsam mit seinem OK-Team hat er sich in den letzten Tagen ein umfangreiches Bild von den Games in Los Angeles gemacht: „Wir haben viele positive Dinge gesehen, aber auch ein paar negative. Alles in allem wurde ich in meinem Glauben bestätigt, dass enorm viel Arbeit auf uns zukommt. Wenn wir allerdings alle gemeinsam an einem Strang ziehen, werden wir die riesengroße Herausforderung sicher schaffen.“   Eine wichtige Rolle in der gesamten Vorbereitung wird auch Ehrenpräsident Arnold Schwarzenegger zuteil. Er hat in Los Angeles seine volle Unterstützung für die Spiele in seiner Heimat angekündigt. „Es freut mich sehr, dass er uns die offizielle Zusage gegeben hat, eine Art Weltbotschafter für 2017 zu werden. Die Details und den Titel müssen wir noch besprechen, aber er wird sich für die Weltwinterspiele in der Steiermark engagieren und somit ein klares Zeichen setzen“, meint Kröll.   Sportliche Höchstleistungen Doch noch einmal ein kurzer Blick zurück: Die Spiele in Los Angeles brachten der österreichischen Delegation 69 Medaillen (18 Gold, 21 Silber, 30 Bronze). Sportdirektor Heinrich Olsen und sein Stellvertreter Hans Schneider ziehen eine äußerst zufriedene Bilanz: „Wir haben sehr schöne Spiele erlebt, die österreichische Delegation ist positiv aufgefallen, hat sich vorbildlich verhalten und war optimal vorbereitet. Egal, welche Platzierung am Ende rausgeschaut hat, jeder Athlet hat sein Bestes gegeben. Wir haben einige Überraschungen und viele spannende Wettkämpfe erlebt. Österreich ist in Sachen Unified-Sport sicherlich ein Vorbild – in dem Bereich, in dem Unified-Partner gemeinsam mit Athleten Sport treiben, sich mit ihnen vorbereiten und sie in vielen Situationen begleiten. Das nehmen wir mit und wollen wir in Zukunft noch stärker ausbauen.“ Olsen beschreibt die Rolle Österreichs in der Special-Olympics-Bewegung und verweist dabei auf das Interesse vieler anderer Länder für die Arbeit und das Know-how der österreichischen Trainer und Betreuer: „Wir haben einige technische Delegierte und einen Vertreter im höchsten Gremium sitzen, das zeigt unsere große Kompetenz. Es waren sehr emotionale Summer Games und ich persönlich habe in Los Angeles viel Positives gesehen, aber auch ein paar Dinge, die man besser machen kann. Wenn wir gewisse Dinge vermeiden, dann bin ich davon überzeugt, dass die Spiele 2017 noch emotionaler, noch schöner, noch lebendiger und noch inklusiver werden. Die Special Olympics sind einfach die weltweit größte Inklusionsbewegung. Holen wir die Athleten in die Mitte und lassen wir sie zeigen, welches Potential sie haben. Wenn die Gesellschaft das versteht, worum es geht, dann brauchen wir nicht mehr darüber reden, dann findet Inklusion statt!“     Statements zu den Special Olympics World Summer Games in Los Angeles bzw. World Winter Games in Österreich 2017:   Hermann Kröll (Präsident Special Olympics Österreich): „Ich bin mit der Anzahl der Medaillen äußerst zufrieden! Zumal man ja auch bedenken muss, dass wir in Los Angeles mehr Unified-Partner an den Start gehen ließen und somit die Gesamtzahl der Special-Olympics-Athleten geringer war als in der Vergangenheit. Unified, der Sport von Partnern mit Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung, ist ein wesentlicher Teil für die Zukunft von Special Olympics. Genauso wie das Tanzen, das in Los Angeles als Demonstrationswettbewerb von einem österreichischen Team organisiert wurde und für sensationelles Feedback gesorgt hat. Was mir besonders imponierte war, wie gut unsere Athleten bei schwierigen klimatischen Bedingungen und bei brütender Hitze zurecht kamen und welch großartigen Leistungen sie abriefen. Sie waren physisch und psychisch top vorbereitet, diesbezüglich möchte ich allen Trainern, Betreuern, aber auch den Vereinen und Verbänden, die mit uns zusammenarbeiten, ein großes Dankeschön aussprechen!“   Nationalratsabgeordneter Hermann Krist (Vizepräsident Special Olympics Österreich und ASKÖ-Präsident): „Die Spiele in Amerika haben einmal mehr gezeigt, welch tolle Sportler unsere Athleten und wie gut sie wirklich drauf sind. Umso mehr müssen wir der Special-Olympics-Bewegung nicht nur in Bundesländern wie der Steiermark und Vorarlberg, die sicherlich Vorreiter sind, sondern in ganz Österreich einen noch größeren Stellenwert geben. Was unsere Athleten abliefern, ist Sport auf hohem Niveau, daher werde ich mich in Zukunft ganz besonders dafür einsetzen, dass Special Olympics auch weiterhin ein wichtiges Mitglied im organisierten Sport bleibt und nicht – wie von so manchem gewünscht – dem Sozialministerium zugeordnet wird. Die Spiele 2017 in Graz, Schladming und Ramsau kommen sicherlich zum richtigen Zeitpunkt. Wir werden mit den World Winter Games ein weiteres Zeichen für Special Olympics und die Inklusion von Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung in der Gesellschaft setzen können.“   Landesrat Christian Buchmann: „Die Special Olympics sind ein ganz besonderer Event, der die gesellschaftliche Kultur für Integration und Inklusion verändert. Touristisch gesehen bieten die World Winter Games 2017 natürlich große Chancen, die Steiermark und das Grüne Herz stehen nun im internationalen Schaufenster. Daher werden wir einmal mehr der ganzen Welt zeigen, dass wir ein guter Gastgeber sind!“    Bürgermeister Jürgen Winter (Schladming): „Für die Winter Games 2017 sind wir, was die sportliche Infrastruktur betrifft, schon sehr gut aufgestellt, auch in puncto Unterkünfte brauchen wir uns keine Sorgen zu machen, Schladming und Ramsau haben mit 20.000 Betten genügend Kapazität. Was wir aber sicherlich im Rahmen der Möglichkeiten tun werden, ist die Verbesserung der vorhandenen Betteninfrastruktur, um diese den Notwendigkeiten für Sportler mit intellektueller Beeinträchtigung anzupassen. So wollen wir noch höhere Qualität in der Behindertengerechtigkeit erreichen. Schladming, Ramsau und die gesamte Region freuen sich auf die Weltwinterspiele im März 2017, die Bevölkerung steht voll hinter diesem Großereignis, weil sie viele schöne Erlebnisse mit den Spielen 1993 verbindet. Und für uns als Region ist es natürlich eine weitere Möglichkeit, ein starkes Ausrufezeichen in puncto sportlicher Großveranstaltungen zu setzen.“   Sportstadtrat Kurt Hohensinner (Graz): „Die Weltspiele hier in LA setzen eine neue sportliche und soziale Dimension. Die Grundidee, Menschen mit Behinderung mittels Sport zu fördern und somit bei ihren Stärken anzusetzen, wird durch die neuen Unified-Bewerbe in Richtung Inklusion weiterentwickelt. Organisatorisch gab es einige Beobachtungen, aus welchen wir in Graz lernen können. Von der Stimmung, Freundlichkeit und Inszenierung setzte diese Großveranstaltung neue Maßstäbe! Persönlich haben mich die Athleten beeindruckt, mit welcher Offenheit, Freude und Begeisterung sie an den Bewerben teilgenommen haben. Dieser Sportsgeist sollte für jeden von uns Vorbild sein! Von den Spielen 2017 erwarte ich mir, dass sich alle Athleten als Gäste, aber auch sportlich wohlfühlen. Wir werden ihnen hinsichtlich Infrastruktur topmoderne Anlagen bieten. Darüber hinaus werden wir die Spiele als Leuchtturm für das Thema Inklusion nützen, damit Diversität nicht nur verstanden, sondern auch Step by Step gelebt wird.“   mehr

Show moreShow more

Weltstars feierten auf österreichischem Boden in Los Angeles den Kick-off für die Special Olympics 2017!

Die Special Olympics World Summer Games 2015 in Los Angeles sind voll im Gange. Und mittendrin sind nicht nur erfolgreiche österreichische Sportler, sondern auch das Organisationskomitee der

Special Olympics World Winter Games, die im März 2017 in Graz, Schladming und Ramsau stattfinden werden. Am Montagabend präsentierte das OK-Team rund um Präsident Hermann Kröll, Geschäftsführer Markus Pichler sowie den Bürgermeistern Jürgen Winter (Schladming), Ernst Fischbacher (Ramsau) und dem Grazer Sportstadtrat Kurt Hohensinner im Garten des Österreichischen Generalkonsulats in Los Angeles die Weltwinterspiele 2017 - auf heimischem Boden sozusagen, denn das Anwesen des Generalkonsulats ist österreichischer Grund. Dieses Kick-off ließen sich rund 300 Gäste nicht entgehen, darunter eine große Anzahl an prominenten Persönlichkeiten aus Politik, Sport und Wirtschaft. Generalkonsulin Ulrike Ritzinger konnte dabei in ihrer Eröffnungsrede zahlreiche Stars von Weltformat begrüßen:   Allen voran natürlich Special-Olympics-Ehrenpräsident Governor Arnold Schwarzenegger, der es sich nicht nehmen ließ, in seiner kalifornischen Heimat auf die große Stärke der Steirer hinzuweisen: "Es macht mich stolz, dass Österreich nach 1993 zum zweiten Mal Special Olympics Weltwinterspiele austragen darf. Wir werden der Welt zeigen, dass die Steiermark ein großartiger Gastgeber und Ausrichter ist." Großer Jubel brandete auch bei der bewegenden Rede von Timothy Shriver (Präsident Special Olympics International) auf, der Österreich sogar als "zweite Heimat von Special Olympics" bezeichnete. Er dankte dabei auch seiner Schwester Maria Shriver, beide führen das Erbe ihrer Mutter Eunice Kennedy Shriver, Gründerin von Special Olympics, mit großem Engagement fort.   In die Riege der Weltstars reihten sich zudem große Sportler ein. So war mit dem ehemaligen brasilianischen Fußballer Cafu ein zweifacher Weltmeister (1994 und 2002) zu Gast auf österreichischem Boden in Los Angeles. Auch die beiden Snowboard-Olympiasiegerinnen Hannah Teter und Jamie Anderson, Schwimm-Olympiasiegerin Donna de Varona sowie die Eiskunstlauf-Olympiasieger Kim Yu-Na und Scott Hamilton brachten goldenen Glanz in den Garten des Generalkonsulats. Da staunte Österreichs Schwimmlegende Markus Rogan nicht schlecht, der sich ebenso als großer Freund der Special Olympics zeigte.   Der Nationalrat war durch ASKÖ-Präsident Hermann Krist vertreten, für die steirische Landesregierung überbrachte Landesrat Christian Buchmann die Grußworte. Und Othmar Karas, Delegationsleiter und Vizepräsident des Europäischen Parlaments a. D., war als Vertreter für die EU anwesend. Beide betonten in ihren Reden eines ganz klar - so wie es auch Hermann Kröll treffend formulierte: "Die Sportler stehen im Mittelpunkt." Umso mehr freuten sie sich darüber, dass auch eine große Abordnung an Special-Olympics-Athleten, angeführt von Global Messenger Johanna Pramstaller, trotz des intensiven sportlichen Programms beim Kick-off erschien.     Stichwort Sportliche Leistungen: Die österreichische Delegation will hier in Los Angeles nicht nur zu den größten Teams, sondern auch zu den erfolgreichsten Abordnungen gehören. Sie sind auf dem besten Weg dazu! Mit Stand Montagabend haben folgende Athleten Medaillen gewonnen:   Gold: Stefan Riesner (25 m Rückenschwimmen). Silber: Sven Schuenemann (100 Meter Freistil, Schwimmen), Andrea Edegger, Romana Ortmann, Barbara Sablatnig, Gabriele Rauch (alle Bowling Team). Bronze: Alexander Radin (10.000 Meter Laufen), Andreas Burtscher (3 x im Powerlifting).     Besuchen Sie unsere Facebookseite und schauen Sie sich die Bilder vom Kick-off an: www.facebook.com/austria2017  mehr

Show moreShow more
Austria 2017 Dots Full Width Background